BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zeitungsbericht zur Renovierung 2014

SÜDKURIER 23.08.2014 von Werner Steinhart

 

ÜHLINGEN-BIRKENDORF

Arbeiten an Birkendorfer Pfarrkirche im Zeitplan

 

Ühlingen-Birkendorf -  Sanierung dauert voraussichtlich bis Weihnachten. Komplette Innenrenovierung nach Brandstiftung. Kosten belaufen sich auf rund 243 000 Euro

st.margareta

Die Birkendorfer Pfarrkirche St. Margareta ist seit der Brandstiftung im Dezember 2013 geschlossen. Derzeit läuft die komplette und aufwändige Innenrenovation.

 Bild: Steinhart

 

 

Noch steht an der Kirchentür der Birkendorfer Pfarrkirche St. Margareta der Hinweis: „Die Kirche ist bis auf weiteres geschlossen“. Das Gotteshaus wird, so hofft Pfarrgemeinderatsvorsitzende Annette Schwarz, spätestens bis Weihnachten für die Gottesdienste nutzbar sein. Eine komplette Innenrenovation ist erforderlich, nachdem durch Brandstiftung im Dezember 2013 ein deutlich sechsstelliger Schaden entstanden ist. Die Sanierungsarbeiten liegen bislang im Zeitplan.

Durch den Brand wurde das Innere der Kirche vollkommen mit einer Rußschicht bedeckt. Nicht nur Wände und Decke auch die Altäre, die Heiligenfiguren und die Orgel, diese Reinigung wird besonders aufwändig werden und wird nach Aussage der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden am Ende der Sanierungsarbeiten erfolgen. Die Sanierung umfasst die Beseitigung der örtlichen Brandschäden am Fußboden, Restaurierung des beschädigten Altartisches, Reinigung der Boden-, Wand- und Deckenflächen, Reinigung und Restaurierung der gesamten Innenausstattung, Überfassen der Wand- und Deckenflächen, Reinigung und Reparatur der Elektroinstallationen und Austausch der Lautsprecheranlage. In Abstimmung mit dem erzbischöflichen Bauamt Konstanz plant die Kirchengemeinde im Zuge der Brandsanierung zusätzliche Maßnahmen wie beispielsweise die Holzwurmbekämpfung an den Altären, Ersatzbeschaffung von Kirchenbankpolstern, Funksteuerung für die Läuteanlage, Einbau von zusätzlichen Lautsprechern.

 

Es ist mit Gesamtbaukosten in Höhe von etwa 243 000 Euro zu rechnen. Da es sich um einen Versicherungsfall handelt, übernehmen die Versicherungen einen Großteil der Kosten. Für die Kirchengemeinde ergeben sich voraussichtlich durch Baunebenkosten und die Zusatzmaßnahmen Kosten in Höhe von 36 000 Euro.

Ob der Kostenrahmen eingehalten werden kann, wird sich erst nach Ende der Gesamtmaßnahmen zeigen, da bei Sanierungsmaßnahmen auch Unvorhergesehenes eintreffen kann, betont die Pfarrgemeinderatsvorsitzende. So soll im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen auch der Elektrobereich an moderne Sicherheitsstandards angeglichen werden. Die Gottesdienste und Andachten finden weiterhin im Haus der Begegnung statt. Dankbar ist Annette Schwarz auch über die Tatsache, dass die besonderen Festgottesdienste in der Ühlinger Kirche stattfinden können oder wie beispielsweise an Pfingsten ein gemeinsamer Festgottesdienst gefeiert wurde. „Die Zusammenarbeit steht auf einer guten, angenehmen Basis“, so Annette Schwarz.